Bildhauer Karnutsch

Wolfgang Karnutsch

Der Bildhauer Wolfgang Karnutsch, geboren am 01. 12. 1969, ist gebürtiger Salzburger mit Wohnsitz in Wien. Nach Beendigung der Bundesfachschule für Holz und Steinbildhauerei in Hallein, besuchte er den Aufbaulehrgang für Kunsthandwerk in Innsbruck und legte 1992 in Salzburg die Bildhauermeisterprüfung ab.
Seit 1988 arbeitet Karnutsch als freischaffender Künstler, 1996 verlegte er seinen Wohnsitz nach Wien.

Der Weg seines Talentes zeichnete sich schon in früher Jugend ab. So nahm er 1987 an einer Förderungsausstellung im Kunstpavillon Mirabellgarten Salzburg teil. Im selben Jahr wurde Karnutsch Hauptpreisträger des europäischen Schülerwettbewerbs für Malerei - daraus folgten Workshops in Berlin und Bonn. In Bonn kam es zu einer Ausstellungsbeteiligung auf Einladung des deutschen Bundespräsidenten R. Weizsäcker.

Die Vielfältigkeit seines Schaffens umfasst die unterschiedlichsten Aufgabenbereiche und Materialien.
Zu Karnutsch künstlerischen Arbeiten zählen die Gestaltung von Skulpturen (in Marmor oder Sandstein) genauso wie die Herstellung von Awards, wie zum Beispiel der "Coral Fashion Award", die "Goldene Bohne" (Award von Jacobs und Gault Millau) der "Burgenland Tourismuspreis" oder die Mitgestaltung des "Falco-Grabdenkmals". Weiters wurden Büsten, wie zum Beispiel die von Tobias Moretti angefertigt.

1998 wurden seine Marmorskulpturen in der Säulenhalle des Parlaments im Rahmen der "Art Agraria" präsentiert. Als Aktion in Verbindung mit dieser Veranstaltung stellte der Künstler eine "Käse-Skulptur" her.
Darüber hinaus zeichnete der Künstler für zahlreiche Messestandgestaltungen, Illusionsmalereien, gewerbliche Aufträge, Skulpturen, Wappen und Büsten für Salzburg, Wien, München und Nürnberg verantwortlich.

Karnutsch ist seit 2010 Vizepräsident des "Künstlerverbandes österreichischer Bildhauer" im Künstlerhaus Wien.